15.09.2011 10:34

Mietbürgschaft zusätzlich zur Kaution?

Mietbürgschaft als Sicherheit neben einer Kaution in der Regel unzulässig

Meldungen über Mietbetrug und Mietnomaden geistern immer häufiger durch die Schlagzeilen der Medien. Viele Vermieter reagieren darauf, indem sie versuchen, sich zusätzliche Sicherheiten für Ansprüche aus dem Mietvertrag zu verschaffen. Häufig wird verlangt, dass der Mieter nicht nur eine Kaution stellt, sondern dass neben dem Mieter weitere Personen eine Bürgschaft für Ansprüche aus dem Mietverhältnis übernehmen. Nicht selten sehen sich die Eltern von erwachsenen Kindern, die bei Beginn eines Ausbildungsverhältnisses oder Studiums erstmals eine eigene Wohnung beziehen, vor die Frage gestellt, ob sie eine solche Bürgschaft übernehmen.

Selbstverständlich kann eine Sicherheit für Ansprüche aus einem Mietvertrag in Form einer Bürgschaft gestellt werden. Es gilt jedoch die gesetzliche Grundregel, dass Mietsicherheiten generell den Betrag von drei monatlichen Nettomieten nicht übersteigen dürfen. Ausnahmen hiervon sind gerade bei Bürgschaften unter bestimmten Umständen zwar möglich. V.a. dann, wenn vom Vermieter schon eine Mietkaution in Höhe von drei monatlichen Nettomieten verlangt wird, ist jedoch eine zusätzliche Bürgschaft in der Regel unwirksam (und kann damit unterzeichnet werden, ohne dass sich eine rechtliche Verpflichtung hieraus ergibt).

Was im konkreten Einzelfall gilt, muss anhand der jeweiligen Vereinbarungen im Miet- und Bürgschaftsvertrag sowie der jeweiligen Umstände des Vertragsschlusses überprüft werden.


Rechtsanwalt Martin Jäger

Zurück